Silence & Luxury direkt am Millstätter See



Eine Strandperle am Millstädter See ist das Vier-Sterne-Superior-Hotel Kollers, welches in bester Lage direkt am sonnseitigen Ufer in Seeboden liegt. Auf der Liste der Hotels mit dem schönsten Seeblick dürfte es ziemlich weit oben liegen. Sicherlich eine spannende Entdeckung für das nächste Frühjahr.

Sanfte Berge, endlose unberührte Wälder, kristallklare Seen und eine Landschaft, wie man sie sonst nur in Kanada findet, das ist Kärnten. Dazu gibt es ein sanftes, mediterranes Klima, das von seiner Nähe zu Italien profitiert. Als einstige Hochburgen der Sommerfrische für Städter warten die Orte Seeboden und Millstatt mit charmanten Seevillen aus dem Fin de Siècle auf. Den Gästen zeigt sich Kärnten von der besten Seite mit einer Vielzahl an aktiven Möglichkeiten wie Wasserski, Wandern, Biken, Tennis bis zum Golf.

Der Millstätter See ist als der kleinere Bruder des Wörther See zum Niederknien romantisch und sonnenverwöhnt durch seine südliche Lage. Durch die Orte am See sowie die unberührte Natur im Landschafts-Schutzgebiet führt rund um den See auch ein 28 km langer Radweg. Gelegenheit, den Golfschläger zu schwingen, bieten 13 Golfplätzen im Umkreis von 90 km um Seeboden, darunter hügelige und trickreiche, aber auch ebene Spielbahnen.



Hinter der wunderschönen Fassade des Kollers Hotels verbirgt sich ein detailverliebtes Resort für lässigen Lifestyle direkt am See. Entspannte Atmosphäre bieten Designer’s Guild-Stoffe in hellen Sand- und Aqua-Farben, Original Shutters und neue Zimmer und Suiten mit himmlischen Betten für erholsame Nächte und klasse Ausblicken auf den Millstätter See. Die Einrichtung der 62 Zimmer und Suiten verbindet Tradition. Einfach schauen und sich entspannen, dass kann man hier im Kollers besonders gut.

Zimmer mit Seeblick (oben), Luxus-Bootshaus-Suite

Kochen als Kunsthandwerk zu verstehen, scheint eines dieser Dinge zu sein, das man in Kärtnen besonders gut kann. In den einladenden Restaurants und auf der sonnigen Terrasse überrascht Küchenchef Martin Wieser mit nachhaltiger, leichter alpin-mediterraner Feinschmeckerküche.

Ob Spinat-Kokos-Suppe, Tartar vom Seesaibling oder gebratene Wachtelbrüstchen, die Gerichte sind tadellos (jeden Abend ein Sechs-Gänge-Menü mit Wahlmöglichkeit zwischen 4 Hauptgerichten). Es hat sich nicht nur bei den Stammgästen herumgesprochen, dass man hier wunderbar isst, begleitet von sagenhaften Weine, köstlichen Dessertbuffets und hausgemachten Eisspezialitäten vom Eiswagen.



Ein Highlight ist das Bootshaus "Riva", das als private Villa umgebaut wurde, so schön, dass man es gar nicht mehr verlassen möchte. Der Name erinnert an die gleichnamige italienische Werft am Lago d’Iseo. Die edlen Motoryachten der Marke Riva verkörperten in den 60-er Jahren den trendigen Lifestyle des Jet-Sets, auch Gunther Sachs, Brigitte Bardot oder Alain Delon hatten eine Riva.

Neben der Seesauna besticht der naturbeheizter Pool im See, der mit Solarenergie und Wärmepumpen auf Badetemperatur beheizt wird. Das Spa mit seinen klaren Formen sowie viel Licht und Glaselemente lässt keine Wünsche offen. Die Garten-Anlage ist weitläufig mit grosszügigen Dedon-Daybeds und Dedon-„Baumhaus“.

Sportlichen Ausgleich holen sich Gäste an den Technogym-Geräten im Fitness-Bereich, auf Wunsch berät der persönliche Wellness-Coach bei der Erstellung eines individuellen Trainingsprogramms. Zur Bewegung laden auch die täglichen Einheiten von Aerobic, Bauch-Bein-Po, Wassergymnastik und Qi Gong, Yoga und Pilates.



Es gibt eine kleine Insel auf dem See für ein romantisches Private Dining mit Private Butler, dazu Ruder- und E-Boote, Wasserskifahren. Um dem Ganzen noch eins draufzusetzen, kann der Gast auch mit dem Motorschiff "Kollers Swan", einst als Linienschiff auf dem Millstätter See unterwegs, mit Lounge-Feeling, gemütliche Sitzgelegenheiten im Bug- und Hecksalon, einer Teebar und einem Wasserdampf-Kamin über den See cruisen.

Neu seit Sommer 2017 ist eine Alm im Wald mit zwei cosy Suiten, die glauben lassen, irgendwo in den Wäldern Kanada’s zu sein, ein Versteck auf dem Berg und im Wald mit einem atemberaubenden Ausblick als tolles Hideaway für Verliebte. Die neueste Errungenschaft für den Sommer 2018 wird ein Oldtimer Mahagoni-Schiff von 1925 für exclusive Ausfahrten bis 12 Personen und kann auch als Water-Villa auf dem See genutzt werden. Derzeit wird die "Poto" in einer Werft nahe bei Triest restauriert.



Die jungen Gastgeber Hubert und Verena Koller, deren österreichischer Privatbesitz mit unermüdlichem Fleiss und Hingabe aus einer privaten Sommerfrisch-Villa gewachsen ist, umsorgen den Gast mit heiterer Umsichtigkeit. Ihr Konzept ist im Grunde einfach, sie tun für Gäste, was sie selbst gut und schön finden.

Um das Hotels und den beheizten See mit Energie zu versorgen, greift Hubert Koller auf einen Mix aus erneuerbaren, ressourcenschonenden Quellen zurück. Neben Seewasser-Wärmepumpen und Sonnenkollektoren auf einer Fläche von insgesamt 240qm deckt das Hotel seinen Energiebedarf für Heizung und Warmwasseraufbereitung aus dem emissionsarmen, örtlichen Hackschnitzel-Heizwerk. Seit der Nutzung der Solaranlage im Jahr 2011 wurden rund 28.000 Liter Heizöl eingespart und damit einen CO2-Ausstoß von 70.000 Kilogramm vermieden.



Das ganze Hotel könnte unter dem Titel „Long Island“ stehen: Bereits beim Betreten wird klar, dass man sich hier in eine ganz eigene Welt begibt, überaus geschmackvoll und liebevoll in sanften Wasser- und Sand-Farben für alles, was das Herz begehrt. Am Strand gibt es verschwiegene Dedon-Nester für Zurückgezogenheit oder schicke Liegen, um dem heiteren Leben am See beizuwohnen.

Wer sagt, Kärnten sei nicht „sexy“, der sollte demnächst unbedingt das Kollers kennenlernen. Denn das Ganze ist nur zweieinhalb gemütliche Fahrstunden im Cabrio oder Oldtimer-Roadster von München entfernt. Achtung, die Nachfrage soll gerade im Sommer enorm sein, dann fliegen die Besucher aus allen Ländern in Scharen ein.



Must dos

Verliebte lassen Sich mit dem hoteleigenem Motorboot zur kleinen Holzinsel auf dem Wasser bringt, um dort bei Kerzenschein ein Private Dinner auf dem See zu geniessen.

Der knapp 12 Kilometer lange und 1,8 Kilometer breite Millstätter See eignet sich ideal, um mit den hoteleigenen Ruder-, Tret- oder Elektrobooten ein paar Stunden zu verbringen, für Wasserski- und Wakeboard-Begeisterten steht das hoteleigene Motorsportboot bereit, auch um Banane-Reiten oder für Parasailing-Flüge.

Frischen Fisch selbst angeln, dazu haben Petrijünger im Millstätter See und bei Kollers privaten Fischgründen im Fluss Lieser Gelegenheit. Bekannt ist der Millstätter See für das reiche Vorkommen an Reinanken, aber auch Hecht, Schleie, Karpfen, Aal, Barsch, Zander und Wels gehen gerne an die Angel. In der eigenen Strandkabine werden die Fischerruten aufbewahrt.

Spiel, Satz und Sieg - auch im Urlaub müssen Gäste nicht auf ein Tennismatch verzichten. Nur wenige Meter vom Hotel ist eine gepflegte Tennisanlage mit sieben Sandplätzen, wo auch Trainerstunden gebucht werden können, es gibt in Seeboden auch eine Tennishalle.



Unser Fazit

Die Kollers haben hier einen geradezu magischen Platz erschaffen mit einer einzigartigen Lage direkt am See. Das Aufregendste sind der ganzjährig geheizte Pool direkt im See und das eigene Passagierschiff, das samstags seine Runden leise schwebend über dem See zieht. Für uns zählt das Kollers zu den schönsten Seehotels in Österreich. Wir konnten uns nur schwer von diesem äußerst herzlichen Wohlfühlort trennen, in dem sich alles so wunderbar zusammenfügt.

Kollers Hotel ****Superior, Seepromenade 2-4, A-9871 Seeboden, Tel.: 0043/4762/82 000,  E-Mail: info@kollers.at, www.kollers.at, EZ ab 129 Euro, DZ ab 119 Euro pro Person inkl. HP, mit Seeblick ab 133 Euro, Luxus-Bootshaus-Suite ab 217 Euro, reservierter Parkplatz, Hotelfahrräder kostenlos, E-Bikes gegen Gebühr.

(Zum Vergrößern auf die Karte klicken)




Impressionen







Hotel-Empfehlungen:

Lust auf ein Tennisweekend?

Weitere Artikel